Hauptnavigation Navigation Metanavigation Inhaltsbereich

Metanavigation

Top-Referenzen

«
Bundesministerium für Bildung und Forschung Energie vom Hof EnergieAutarke Häuser in Freiberg Atelierhäuser – GebäudeEnsemble Deutsche Werkstätten Hellerau ADAC Unternehmenszentrale Das EnergieAutarkeHaus Galopprennbahn Dresden BOSCH Parkhaus SDEA BMW Welt Solarsporthalle Vetschau VON ARDENNE
»
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
    « Bild 01 von 02 »
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
    « Bild 02 von 02 »

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Energieversorgung des Gebäudes erfolgt durch eine intelligente Vernetzung der einzelnen Anlagenkomponenten unter Einsatz u.a. einer...

Die Energieversorgung des Gebäudes erfolgt durch eine intelligente Vernetzung der einzelnen Anlagenkomponenten unter Einsatz u.a. einer gasbetriebenen Brennstoffzelle und eines Blockheizkraftwerkes zur Strom-, Kälte- und Wärmeerzeugung sowie durch Photovoltaik-Technik auf den Dächern und an der Fassade. Dadurch erfolgt eine weitgehende schadstoffemissionsreduzierte Eigenerzeugung. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach, in knapp 27 m Höhe, besteht aus über 300 polykristallinen Solarstrommodulen und fungiert als offenes Dach für zwei der vier Technikzentralen des Neubaus. Die Module wurden auf einer Flachdachständerung (15 °) aus Aluminium installiert. Darunter befindet sich die Stahlunterkonstruktion der Technikzentrale, die als optische Einhausung die Lüftungs- und Haustechnik des Gebäudes umgibt.

Fast 400 gerahmte Solarstrommodule bilden einen Teil der Verkleidung für die hinterlüftete Fassadenkonstruktion und fügen sich, zusammen mit den restlichen Fassadenelementen, zu einem homogenen aber doch belebten Fassadenbild.

Unterschiedliche Ausrichtungen und Neigungswinkel der Dach- und Fassadenanlagen ermöglichen eine ausgeglichene Stromerzeugung.

Die Photovoltaikanlage des Bundesministeriums für Forschung und Entwicklung beweist eindrucksvoll, dass sich auch gerahmte Photovoltaikmodule in eine anspruchsvolle Gebäudearchitektur integrieren lassen. Hierzu trägt die hohe Passgenauigkeit der einzelnen Komponenten, ebenso wie eine spezielle Gestaltung der gerahmten Doppelglas-Module zu einer harmonischen und somit optisch ansprechenden Gebäudeintegration bei. Die BNB-Zertifizierung des Bundesministeriums im Gold-Standard, bestätigt außerdem den Einsatz von hochwertigen und gleichzeitig umweltfreundlichen Baustoffen. Durch eine intelligente Kombination von einzelnen Strängen der Dach- und Fassadenanlage, erfüllt die Anlage trotz Ihrer Komplexität den höchsten Ansprüchen an Effizienz.

+
  • Energie vom Hof
    « Bild 01 von 02 »
  • Energie vom Hof
    « Bild 02 von 02 »

Energie vom Hof

Alte Gas- oder Ölheizungen, die nicht auf dem neuesten Stand der Technik sind, arbeiten ineffizient und belasten dadurch nicht nur die Umwelt,...

Alte Gas- oder Ölheizungen, die nicht auf dem neuesten Stand der Technik sind, arbeiten ineffizient und belasten dadurch nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel. Hinzu kommen immer weiter steigende Energiekosten, die ebenfalls die private Haushaltskasse vermindern. Neue Energieversorgungskonzepte ermöglichen besonders bei großen Häusern und Höfen aufgrund des hohen Energieverbrauchs ein enormes Einsparpotential.

Im sächsischen Lampertswalde wurde ein Pilotprojekt realisiert, das verschiedene Energieversorgungskonzepte vereint. Neben Solarstrom und solarer Wärme vom eigenen Dach wird im Bedarfsfall Naturstrom aus dem Netz bezogen. Eine Wärmepumpe nutzt den Strom und liefert Wärme für den gesamten Hof. Durch die Nutzung des Solarstroms sowie der Deckung des Restbedarfs durch 100% Ökostrom wird der Gesamtbedarf an Strom und Wärme ökologisch gedeckt. Um die Gesamteffizienz der Anlage zu steigern, wird darüber hinaus die bisher ungenutzte Abwärme der Solarstromanlage mit speziellen Wärmetauschern der Wärmepumpe zugeführt (entrimax). Dadurch liefern die Solarmodule neben Strom zusätzliche Niedertemperaturwärme. Durch diese Kombination von heutigen Technologien können die Kosten für Strom und Wärme oftmals um 50 % und mehr gesenkt werden. An sonnigen Tagen wird die solare Energie in einen Eisspeicher eingelagert und steht an trüben Tagen der Wärmepumpe zur Verfügung. Mit diesem Konzept kann sowohl Wärme, als auch Strom regenerativ erzeugt werden, wodurch die Betriebskosten drastisch reduziert werden. An besonders kalten Tagen unterstützt eine Holzheizung die Wärmepumpenanlage.

Eine Autarkie kann bei ausreichend großen Solarstromanlagen durch die Ergänzung mit einem Stromspeicher nahezu erreicht werden. Alternativ wird Überschussstrom ins Stromnetz eingespeist und vergütet.
Die erhöhten Investitionskosten rechnen sich je nach Preisentwicklungen nach etwa 10 Jahren. Gegenüber Öl konnten die Heizkosten auf etwa 1/3 reduziert werden. Dies ist primär der erhöhten Leistungszahl der Wärmepumpe dank solarer Abwärme und der Nutzung preisgünstigen Solarstroms zuzuschreiben. Mehr dazu erfahren Sie auf www.energievomhof.de.

+
  • EnergieAutarke Häuser in Freiberg Gesamtansicht der energieautarken Häuser in Freiberg.
    « Bild 01 von 04 »
  • EnergieAutarke Häuser in Freiberg Teilansicht des Speichers des energieautarken Hauses.
    « Bild 02 von 04 »
  • EnergieAutarke Häuser in Freiberg Bundesumweltminister Altmaier zur Einweihung der Solaranlagen der energieautarken Häuser.
    « Bild 03 von 04 »
  • EnergieAutarke Häuser in Freiberg E. U. von Weizsäcker zur feierlichen Häuser-Einweihung
    « Bild 04 von 04 »

EnergieAutarke Häuser in Freiberg

Das EnergieAutarkeHaus ist das erste bezahlbare, tatsächlich energieautarke Wohnhaus, das seinen gesamten Jahresenergiebedarf ausschließlich aus der...

Das EnergieAutarkeHaus ist das erste bezahlbare, tatsächlich energieautarke Wohnhaus, das seinen gesamten Jahresenergiebedarf ausschließlich aus der Sonne bezieht.

Im sächsischen Freiberg stehen zwei dieser Häuser direkt nebeneinander. Die Bauherren Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld und Dipl.-Phys. Stephan Riedel sind gleichzeitig die Entwickler der Häuser.

Informationen zum Energiekonzept finden sie unter der Kategorie "Forschung & Entwicklung".

+
  • Atelierhäuser – GebäudeEnsemble Deutsche Werkstätten Hellerau Denkmalgeschützes Gebäude, Firmensitz der MR SunStrom GmbH (© SunStrom GmbH).
    « Bild 01 von 02 »
  • Atelierhäuser – GebäudeEnsemble Deutsche Werkstätten Hellerau Detailansicht der Dachintegration (© SunStrom GmbH).
    « Bild 02 von 02 »

Atelierhäuser – GebäudeEnsemble Deutsche Werkstätten Hellerau

Die 29 kWp große gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage befindet sich auf dem Schrägdach der Atelierhäuser des GebäudeEnsembles Deutsche Werkstätten...

Die 29 kWp große gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage befindet sich auf dem Schrägdach der Atelierhäuser des GebäudeEnsembles Deutsche Werkstätten Hellerau – dem Firmensitz der MR SunStrom GmbH.

Jährlich produziert die Solaranlage mehr umweltfreundlichen Strom als die Mieter des Gebäudes konsumieren. Darüber hinaus erspart die Anlage der Umwelt ca. 15 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr.

+
  • ADAC Unternehmenszentrale © ADAC e.V.
    « Bild 01 von 02 »
  • ADAC Unternehmenszentrale Detailansicht eines Daches der ADAC-Unternehmenszentrale (© SunStrom GmbH).
    « Bild 02 von 02 »

ADAC Unternehmenszentrale

Auf dem Neubau der Firmenzentrale des Allgemeinen Deutschen Automobil Club e.V. (ADAC) in der bayerischen Landeshauptstadt München errichtete die...

Auf dem Neubau der Firmenzentrale des Allgemeinen Deutschen Automobil Club e.V. (ADAC) in der bayerischen Landeshauptstadt München errichtete die SunStrom GmbH eine großflächige Photovoltaikanlage. Der imposante Verwaltungskomplex vereint die sechs ADAC-Zweigstellen Münchens unter einem Dach. Auf etwa 130.000 m² finden neben Büros auch ein Tagungszentrum, eine Druckerei sowie Gastronomie Platz.

Eine komplexe Herausforderung bei der Realisation der PV-Anlage war die außergewöhnliche Architektur des ADAC-Neubaus. Denn der fünfgeschossige Sockelbau, welcher von einem 90 m hohen Büroturm überragt wird, weist eine konsequent organische Form auf: Wie die Zacken eines Sterns umschließt er einen großen, teilüberdachten Innenhof. Innen ist der Sockelbau in fünf Gebäudeteile zoniert, auf deren Dach sich jeweils eine Technikzentrale befindet. Diese Aufbauten sind von der Fassade zurückgesetzt, folgen aber deren geschwungener Form. So ergeben sich fünf individuell geformte Solarstromdächer – anspruchsvolle Sonderkonstruktionen, die eine exakte Ausführungsplanung und Fingerspitzengefühl bei der Montage erfordern.

Die über 1.500 installierten rahmenlosen Solarstrommodule (Glas-Folie-Laminate) sorgen mit ihrer vollständig schwarzen Optik für ein elegantes Erscheinungsbild der Photovoltaikanlage. Diese erreicht eine Nennleistung von etwa 214 kWp und bildet einen wichtigen Baustein innerhalb des ökologischen Energiekonzeptes der neuen ADAC-Unternehmenszentrale. Aufgrund einer relativ hohen Grundlast wird der erzeugte Strom nicht ins öffentliche Stromnetz eingespeist, sondern direkt im Gebäude verbraucht.

Video Luftaufnahme ADAC-Unternehmenszentrale [YouTube]

www.adac.de

+
  • Das EnergieAutarkeHaus Das EnergieAutarkeHaus von HELMA.
    « Bild 01 von 02 »
  • Das EnergieAutarkeHaus Voraussetzung für die Stromautarkie: Der Elektroenergiespeicher (Akku) (© SunStrom GmbH).
    « Bild 02 von 02 »

Das EnergieAutarkeHaus

Das innovative EnergieAutarkeHaus ist eine Neuentwicklung der HELMA Eigenheimbau AG mit Unterstützung der SunStrom GmbH. Es ist das erste bezahlbare,...

Das innovative EnergieAutarkeHaus ist eine Neuentwicklung der HELMA Eigenheimbau AG mit Unterstützung der SunStrom GmbH. Es ist das erste bezahlbare, tatsächlich energieautarke Wohnhaus, das seinen gesamten Jahresenergiebedarf ausschließlich aus der Sonne bezieht. Dafür wird das komplette Süddach genutzt: Die Sonnenwärmeanlage im oberen Teil erzeugt die benötigte Wärmeenergie, die Sonnenstromanlage im unteren Teil erzeugt die benötigte Elektroenergie. Das Besondere dabei ist, dass beide Systeme mit zugehöriger Speichertechnik ausgestattet sind, um sonnenarme und sogar sonnenfreie Zeiten zu überbrücken.

Dadurch wird eine vollständige Unabhängigkeit von öffentlichen Energieversorgungsnetzen erzielt und die bis dato erreichten Energiebilanzen von Passiv-, Null- oder Plusenergiehäusern übertroffen. Das Ergebnis ist echte Energieautarkie.

Bei der Entwicklung für das EnergieAutarkeHaus war die SunStrom GmbH vor allem für das Konzept der Solarstromerzeugung inkl. -speicherung verantwortlich. Für die optisch ansprechende dachintegrierte Photovoltaikanlage kamen Solarstrommodule mit einer Leistung von 8,2 kWp zum Einsatz. Die Elektroenergie- speicherung erfolgt durch Akkumulatoren. 

Video "Das EnergieAutarkeHaus"  [YouTube]

www.das-energieautarke-haus.de

+
  • Galopprennbahn Dresden Galopprennbahn in Dresden (© SunStrom GmbH).
    « Bild 01 von 02 »
  • Galopprennbahn Dresden Detailansicht der Freifeldanlage (© SunStrom GmbH).
    « Bild 02 von 02 »

Galopprennbahn Dresden

Diese 2,34 MWp große, besonders flach gebaute Freifeldanlage im Innenbereich der Galopprennbahn ist die größte Solarstromanlage Dresdens und...

Diese 2,34 MWp große, besonders flach gebaute Freifeldanlage im Innenbereich der Galopprennbahn ist die größte Solarstromanlage Dresdens und zugleich die größte innerstädtische Solarstromanlage Deutschlands.

www.dresdener-rennverein.de

+
  • BOSCH Parkhaus © Flughafen Stuttgart.
    « Bild 01 von 03 »
  • BOSCH Parkhaus Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des BOSCH-Parkhauses.
    « Bild 02 von 03 »
  • BOSCH Parkhaus © BOSCH + MACKEVISION (Simulation).
    « Bild 03 von 03 »

BOSCH Parkhaus

Die 970 kWp große Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des BOSCH-Parkhauses am Flughafen Stuttgart – dem markantesten Bauwerk der Messe Stuttgart, deren...

Die 970 kWp große Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des BOSCH-Parkhauses am Flughafen Stuttgart – dem markantesten Bauwerk der Messe Stuttgart, deren beide Parkhausfinger die A8 überspannen, gehört zu den größten Photovoltaik-Dachanlagen Baden-Württembergs.

Auf jedem der beiden Parkhausfinger wurden von der SunStrom GmbH im Auftrag der Bosch Solar Energy AG für die Flughafen Stuttgart GmbH in jeweils acht Reihen insgesamt über 4.000 monokristalline Bosch-Solarstrommodule montiert, die nun auf einer rund 7.000 Quadratmeter großen Fläche ca. 870.000 kWh umweltfreundlichen Strom im Jahr erzeugen werden. Damit können jährlich etwa 250 Vier-Personen-Haushalte mit Elektroenergie versorgt werden.

Eine besondere Herausforderung bei der Realisierung der Solarstromanlage waren die architektonischen Voraussetzungen. Die Dächer des sechsgeschossigen Parkhauses sind dreidimensional ausgerichtet und somit nicht gerade. 12,6 % Maximalgefälle in Längsrichtung und 7 % Maximalgefälle in Querrichtung stellten erhöhte Anforderungen an die Planung und Ausführung der Gesamtanlage, deren Fundamente in die Waagerechte gebracht werden mussten. Die darunterliegenden Verkehrswege erforderten zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen.

www.airport-stuttgart.com

+
  • SDEA Rundfassade des SDEA-Verwaltungsgebäudes (© SunStrom GmbH).
    « Bild 01 von 02 »
  • SDEA Rundfassade des SDEA-Verwaltungsgebäudes (© SunStrom GmbH).
    « Bild 02 von 02 »

SDEA

Die Photovoltaik-Anlage an den Fassaden des SDEA-Verwaltungsgebäudes in Frankreich (Syndikat Dépatemental d’Energie de l’Aube - Tochterunternehmen...

Die Photovoltaik-Anlage an den Fassaden des SDEA-Verwaltungsgebäudes in Frankreich (Syndikat Dépatemental d’Energie de l’Aube - Tochterunternehmen des französischen Energieversorgers) erforderte technisch höchst anspruchsvolle Sonderkonstruktionen.

Das Besondere an der Solarstromanlage, mit einer Nennleistung von 22,12 kWp, ist ihre Doppelfunktion. Zum einen werden mit ihr pro Jahr ca. 18.800 kWh sauberer Strom produziert und zum anderen verhindert sie, besonders im Sommer, als „Sonnenschutz“ ein Aufwärmen der Büroräume. Einen optischen Reiz bieten die eingesetzten Doppelglasmodule.

+
  • BMW Welt BWM Welt in München (© SunStrom GmbH).
    « Bild 01 von 02 »
  • BMW Welt BWM Welt in München (© SunStrom GmbH).
    « Bild 02 von 02 »

BMW Welt

Auf der riesigen Dachfläche (ca. 16.000 qm) des spektakulären Kunden- und Auslieferungszentrum BMW Welt in München hat die SunStrom GmbH eine...

Auf der riesigen Dachfläche (ca. 16.000 qm) des spektakulären Kunden- und Auslieferungszentrum BMW Welt in München hat die SunStrom GmbH eine dachintegrierte Photovoltaikanlage mit einer Nennleistung von 824 kWp aus 3.660 Solarmodulen installiert, die allein durch ihr Erscheinungsbild etwas Einzigartiges ist. Die Sonderfunktion der PV-Anlage ist, dass sie quasi die „fünfte Fassade“ des Gebäudes bildet. Durch seine exponierte Lage in unmittelbarer Nähe zum Olympiaturm und zum BMW Group-Gebäude (so genannter „Vierzylinder“) ist das Gebäude jederzeit von oben einsehbar. Große Sorgfalt galt daher der architektonischen Gestaltung der Dachfläche: Zwischen den schwarz glänzenden Modulfeldern wurden schmale Gangbereiche mit Edelstahlplatten angeordnet. Diese durchziehen die gesamte Dachfläche und erzeugen ein netzartiges Muster.

Trotz der anspruchsvollen Gestaltung haben Besucher der BMW Welt aus Sicherheitsgründen keinen Zutritt zur Dachfläche, um das Solarkraftwerk aus der Nähe besichtigen zu können.

www.bmw-welt.com/de

+
  • Solarsporthalle Vetschau Solarsporthalle Vetschau (© SunStrom GmbH).
    « Bild 01 von 02 »
  • Solarsporthalle Vetschau Solarsporthalle Vetschau (© SunStrom GmbH).
    « Bild 02 von 02 »

Solarsporthalle Vetschau

Mit der Errichtung einer Solarsporthalle als Ersatz für zwei alte Sporthallen des Dr.-Albert-Schweizer Schulzentrums setzte die Stadt Vetschau neue...

Mit der Errichtung einer Solarsporthalle als Ersatz für zwei alte Sporthallen des Dr.-Albert-Schweizer Schulzentrums setzte die Stadt Vetschau neue Maßstäbe bezüglich Energieeffizienz. Die Solarsporthalle ist als Passivhaus gebaut worden. Der Begriff Passivhaus beschreibt einen bestimmten Energiestandard eines Gebäudes, bei dem durch eine optimale Dämmung und Systemen der Energierückgewinnung und der Abwärmenutzung (durch die Abwärme von Personen oder technischen Geräten, wie z.B. der Zentralwechselrichter) ein enormer Teil des Energiebedarfs eingespart werden kann. Der Gesamtenergiebedarf für den Betrieb der Sporthalle beträgt somit nur ca. 80.000 kWh pro Jahr.

Ebenso energieeffizient ist die 176 kWp große Photovoltaikanlage, die sich auf dem Dach des Gebäudes befindet und durch die SunStrom GmbH errichtet wurde. Die Energiegewinnung durch die knapp 1.000 installierten Solarmodule beträgt ca. 150.000 kWh pro Jahr. Das Gebäude „produziert“ demnach mehr Energie als für den Betrieb benötigt wird. Damit wird sogar der Plusenergiehausstandard eingehalten und ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung einer lebenswerten und gesunden Umwelt geleistet.

www.vetschau-spreewald.de

+
  • VON ARDENNE Fassadenanlage am VON ARDENNE-Firmgebäude (© SunStrom GmbH).
    « Bild 01 von 02 »
  • VON ARDENNE Fassadenanlage am VON ARDENNE-Firmgebäude (© SunStrom GmbH).
    « Bild 02 von 02 »

VON ARDENNE

VON ARDENNE ist ein weltweit führender Hersteller von Ausrüstungen für industrielle Vakuumprozesse der Plasma- und Elektronenstrahltechnik, deren...

VON ARDENNE ist ein weltweit führender Hersteller von Ausrüstungen für industrielle Vakuumprozesse der Plasma- und Elektronenstrahltechnik, deren Kernkompetenzen in den Dünnschichttechnologien für Photovoltaik und Architekturglas, auf dem Gebiet der Elektronenstrahlanwendungen sowie in der Forschung und Entwicklung liegen.

Die SunStrom GmbH installierte an der Fassade des Firmengebäudes eine 32 kWp große Photovoltaikanlage, bestehend aus Dünnschichtmodulen (CIS-Module). Dieses Projekt ist ein Beispiel für Solartechnik als elegantes architektonisches Gestaltungselement.

www.vonardenne.biz

+
Facebook
Twitter GooglePlus Youtube